Lederarten in der Übersicht

Unsere Produkte für gängige Lederarten:
Pigmentierte Leder Pigmentierte Leder
Anilinleder Anilinleder
Nubuk / Rauleder / Velours Nubuk / Rauleder / Velours
Saddle Leder Saddle Leder
Vintage Effekt Vintage Effekt


Welches Leder habe ich?

Sie sind nicht sicher mit welchem Leder Ihr Möbel ausgerüstet ist? - Dann kann Ihnen unser Film weiterhelfen! <br />Welches Leder habe ich?


Leder ist nicht gleich Leder

Jede Lederart braucht individuelle Pflege! Weil sich die einzelnen Lederarten in ihren Materialeigenschaften deutlich unterscheiden, muss auch die Reinigung und Pflege individuell auf die Besonderheiten des Leders abgestimmt sein. Warum?
<br />Leder ist nicht gleich Leder
So schätzen Lederliebhaber z.B. das offenporige, atmungsaktive Anilinleder als wunderbar weiches und griffiges Bezugsmaterial. Doch gerade diese Naturbelassenheit macht Anilinleder sehr anfällig und erfordert intensive Pflege. Um sicher durch den Alltag zu kommen, sind bei Anilinleder vor allem Rückfettung und Feuchtigkeit, Imprägnierung und Lichtschutz gefragt.

Starke Möbelpflege-Produkte

Reinigungs- und Pflegeprodukte für jede Möbeloberfläche, ob Echtleder, Stoff, Kunstleder oder Holz, Stein und Kunststoff. Starke Möbelpflege-Produkte

Produkte fürs Auto-Interieur

LCK Produkte für die Reinigung, Pflege und den Schutz von ­Auto­sitzbezügen aus Leder, Stoff und Kunstleder. Produkte fürs Auto-Interieur

LCK Service-Center

Bei herausfordernden Aufgaben steht Ihnen unser Service-Center mit Rat und Tat zur Seite! LCK Service-Center

Für Geschäftskunden

Informationen und Support für (werdende) LCK Händler. Für Geschäftskunden

Händler in Ihrer Nähe

LCK Pflegeprodukte werden von Fachhändlern in der ganzen Schweiz angeboten. Hier finden Sie eine kompetente Beratung. Händler in Ihrer Nähe

Referenzen

Auf die Qualität unserer Produkte können Sie sich verlassen - genau wie unsere professionellen Kunden, deren langjähriges Vertrauen wir geniessen. Referenzen

Das 1x1 der Lederpflege

Damit Leder seine Natürlichkeit und den wunderbar weichen Griff lange behält, braucht Unterstützung. Eine regelmässige Reinigung und Pflege mit Feuchtigkeits- und Pflegestoffen nährt und schützt vor dem Austrocken und Schmutz, der in unseren Produkten enthaltene Lichtschutz wirkt gegen ein vorzeitiges Verbleichen.

Das 1x1 der Lederpflege

Welches Leder habe ich?

Lederbezüge unterscheiden sich in ihren Materialeigenschaften deutlich. So schätzen Lederliebhaber zum Beispiel das offenporige, atmungsaktive Anilinleder für seine weiche und griffige Haptik. Gerade diese Naturbelassenheit macht Anilinleder aber sehr anfällig und erfordert deshalb eine erhöhte Pflege. Im Gegensatz zum Anilinleder ist die Oberfläche von Nappaleder (pigmentierten Glattleder) mit einer schützenden Farbschicht versehen, die dieses Bezugsmaterial sehr pflegefreundlich und alltagstauglich macht.
Weitere Lederarten ansehen

Erst reinigen, dann pflegen

Wie unsere Haut kann Leder Pflegewirkstoffe erst dann gut aufnehmen, wenn die Hautporen sauber und von Verschmutzungen befreit sind. Dies ist auch der Grund, warum Allzweckmittel für die regelmässige Pflege von Leder ungeeignet sind, denn sie massieren quasi den Schmutz in die Poren des Leders ein.

Leder braucht Feuchtigkeit

Ohne Feuchtigkeit trocknet Leder aus. Verwenden Sie deshalb bei der Reinigung sporadisch ein nebelfeuchtes, weiches Tuch. So wird nicht nur der oberflächliche Schmutz entfernt, sie spenden dem Leder gleichzeitig auch wertvolle Feuchtigkeit.

Verwenden Sie keine Microfasertücher

Microfasertücher können die Lederoberfläche angreifen und sollten deshalb bei der Reinigung von Lederoberflächen unbedingt vermieden werden.

Kalkflecken vermeiden

Mit dem Verwenden von destilliertem Wasser bei der Lederreinigung können unschöne Kalkflächen vermieden werden.

Verfärbungen verhindern

Jeans, modische Kissen, etc. können Leder verfärben. Vor allem rote Accessoires sind berüchtigte Übeltäter. Verfärbungen können mit unserer Fleckenschutz-Imprägnierung oder mit KERALUX® Intensivschutz vermieden werden.

Nässe schadet!

Reinigen Sie Ledermöbel nie zu nass sondern nur «nebefeucht». Zu viel Feuchtigkeit kann zu Pilzbefall und Schimmel führen. Ihr Ledermöbel fühlt sich bei einer Raumtemperatur von 18-20°C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von ca. 45-50 % besonders wohl.

Vor Hitze und direktem Sonnenlicht schützen

Lederbezüge leiden bei zu viel Wärme oder Hitze. Auch direkte Lichteinstrahlung von Sonnen- und Kunstlicht können das Leder austrocknen und verbleichen lassen. Deshalb immer einen Mindestabstand von 30cm zu Heizkörpern einhalten, das Möbelstück möglichst nicht direkt an Fenster oder starke Lichtquellen stellen und darauf achten, dass kein Hitzestau entstehen kann.

Achtung vor mechanischen Schäden

Spitze Gegenstände, Haustiere oder Reissverschlüsse verursachen schnell Schäden an Lederoberflächen. Solche Kontakte sollten besser vermieden werden.

Oh Schreck, ein Fleck!

Reagieren Sie bei Flecken SOFORT! Verwenden Sie keinen Druck beim Reinigen, da der Fleck sonst tiefer ins Leder eindringt und verwenden Sie bei Getränkeflecken Papiertücher (Küchenrolle) um die Flüssigkeit sanft aufzusaugen.